RÖSSNER RECHTSANWÄLTE

Redwitzstr. 4
D-81925 München
Telefon +49-(0) 89-99 89 22-0
Telefax +49-(0) 89-99 89 22-33

 

Clausewitzstraße 2
D-10629 Berlin
Telefon: +49-(0) 30-88 92 17 71
Telefax: +49-(0) 30-88 92 17 73

Sarah Mahler, Rechtsanwältin München

Unternehmensanleihen

Unternehmensanleihen werden auch Corporate Bonds genannt. Unternehmensanleihen sind grundsätzlich ausfallrisikobehaftet, z. B. durch Insolvenz des Unternehmens. Dieses Risiko wird durch eine höhere Verzinsung als bei sicheren Kapitalanlagen abgebildet. Die Merkmale eine Anleihe sind in den sog. Emissionsbedingungen aufgeführt. Die Emissionsbedingungen regeln die Einzelheiten zwischen dem Emittenten und dem Anleger. Die wichtigsten Merkmale sind: Laufzeit, Währung, Rang im Insolvenzfall, Verzinsung und wie die Tilgung erfolgen soll.

Anleihen wurden vermehrt in den Jahren 2008/2009 von mittelständischen Unternehmen ausgegeben, um sich dringend benötigte Liquidität zu verschaffen. Hintergrund war die damalige Finanz- und Kreditkrise, die zu Misstrauen an den Kapitalmärkten führte. Für Unternehmen, insbesondere für den Mittelstand, wurde es immer schwieriger, Kredite zu akzeptablen Konditionen zu bekommen. Um sich weiter finanzieren zu können, platzierten viele Unternehmen Anleihen. Viele Mittelständler lockten die Anleger mit einem bekannten Name, gutem Ruf und vergleichsweise hohe Zinsen. Oftmals verhießen die zugrundeliegenden Geschäftszahlen aber keine große Hoffnung, dass die versprochenen Zinsen auch tatsächlich bedient werden können. Das Risiko, das Anleger eingingen, war oft unerkannt hoch.

Der damalige Anleihe-Boom wirft jetzt seine Schatten. Unternehmensanleihen von Travel24.com, MS Deutschland, Zamek, Prokon, BKN Biostrom, Sic Processing, Rena, Siag Schaaf, Solarwatt, Strenesse, MBB Clean Energy, MIFA und Schneekoppe sind Beispiele für eine negative Entwicklung. Selbst solide erscheinende Unternehmen können mittlerweile die versprochenen Anleihezinsen nicht mehr bedienen oder müssen Insolvenz anmelden.

Die Frage, die sich dem Anleger nun stellen kann, ist, ob Schadensersatzansprüche geltend zu machen sind und/oder Kündigungsrechte bestehen.

Mifa: Insolvenz in Eigenverwaltung

Nach der Hiobs-Botschaft des heutigen Tages, dass die Hälfte des Grundkapitals der Mifa aufgezehrt sei, kommt es nun noch dicker. Der traditionsreiche Fahrradbauer aus Ostdeutschland steht vor dem Aus. Mifa hat heute Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt.

Weiterlesen...

Rena Lange Holding GmbH: Schäden für Anleihegläubiger?

Die Rena Lange-Anleihe wurde am 22. November 2013 emittiert und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Das Emissionsvolumen betrug 10 Mio. Euro. Die Anleger der Anleihe (WKN: A1ZAEM; ISIN: DE000A1ZAEM0) stehen vor einem Scherbenhaufen.

Weiterlesen...

MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mbH - Beckstein soll mit ins Boot

Am 8. Oktober 2014 findet in Frankfurt am Main die Versammlung der Anleihegläubiger der MS Deutschland Anleihe (ISIN DE000A1RE7V0 / WKN: A1RE7V) statt. Die Anleihe, die 2012 mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem Zinssatz von 6,875 Prozent ausgegeben wurde, schwächelt.

Weiterlesen...

MIFA: Zum Schluss entscheiden die Anleihegläubiger

Die gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger teilen mit, dass eine Stundungs- und Verzichtserklärung mit der MIFA wie folgt getroffen wurde.

Weiterlesen...

Travel24.com-Anleihe: Geschäftsbericht beanstandet

Die Travel24.com-Anleihe wurde am 17. September 2012 emittiert und hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Das Emissionsvolumen betrug 25 Mio. Euro. Die Anleger der Anleihe Travel24.com (WKN: A1PGRG; ISIN: DE000A1PGRG2) sind mittlerweile stark verunsichert.

Weiterlesen...

Unternehmensanleihen: Schneekoppe

Schneekoppe hat im Juni 2010 eine Mittelstandsanleihe (WKN A1EWHX / ISIN DE000A1EWHX9) mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einer Verzinsung von 6,45 % p. a. ausgegeben. Das Emissionsvolumen betrug 10 Mio. Euro.

Weiterlesen...

Mitteldeutsche Fahrradwerke (MIFA): Staatsanwaltschaft ermittelt

Die MIFA-Anleihe (ISIN DE000A1X25B5 / WKN A1X25B) wurde 2013 emittiert und hat eine Laufzeit bis zum 12. August 2018. Sie ist mit 7,5 Prozent p. a. verzinst. Die Zinsen sollen jährlich jeweils am 12. August ausgezahlt werden. Über die Anleihe wurden rund 25 Mio. Euro bei Anlegern eingesammelt.

Weiterlesen...

Unternehmensanleihen: Strenesse

Die Strenesse-Anleihe (WKN A1TM7E / ISIN DE000A1TM7E4) wurde am 15. März 2013 emittiert. Das Emissionsvolumen beträgt 12 Mio. Euro. Sie hat eine Laufzeit von vier Jahren und sollte mit 9 % p. a. verzinst werden. Im Februar 2014 stimmte die Gläubigerversammlung der Verlängerung der Laufzeit bis zum 15.03.2017 zu.

Weiterlesen...

Anleihen - Turbulenzen in 2013

Nicht erst seit der Insolvenz der Baumarktkette Praktiker im Sommer 2013 ist klar: Besitzer von Unternehmensanleihen tragen ein hohes Risiko. Im schlimmsten Fall – also im Falle der Insolvenz der Anleiheschuldnerin – fallen die Anleger bestenfalls in die Gruppe der gewöhnlichen Insolvenzgläubiger. Erst nach Befriedigung der Aus- und Absonderungsberechtigten und Massegläubiger wird den Anleihegläubigern eine meist geringe Insolvenzquote zuteil (Bonitätsrisiko).

Weiterlesen...

Schnellkontakt