Direkt zum Inhalt

Swaps, Zertifikate und Anleihen.

"Derivate sind finanzielle Massenvernichtungswaffen" (Warren Buffet)

Swapgeschäfte wurden häufig zur angeblichen Zinsoptimierung angepriesen und abgeschlossen. Tatsächlich handelt es sich um reine Spekulationsgeschäfte, die oftmals zu teils verheerenden Verlusten für die Kunden geführt haben. Bekannte Swapgeschäfte sind der CMS Spread-Ladder Swap, der Harvest Swap oder der Cross Currency Swap. Verlustreich waren auch die Zertifikate von Lehman Brothers. Hier haben wir für unsere Mandanten erfolgreich Schadenersatz geltend gemacht.

In letzter Zeit werden Swapgeschäfte vermehrt zur Zinssicherung oder zur Senkung der Zinsbelastung eingesetzt. Beispiel ist der „synthetische Fremdwährungskredit“.  Anstelle eines herkömmlichen Fremdwährungsdarlehens empfiehlt die Bank den Abschluss eines Euro-Kredites in Kombination mit einem derivativen Zins-Währungs-Swap, einem sog. Cross Currency Swap. Der Kunde ist dabei einem unbegrenzten Währungsrisiko ausgesetzt, dass sich häufig insbesondere beim Schweizer Franken realisiert hat. Wir helfen Ihnen bei der Rückabwicklung!

Dies könnte Sie auch interessieren.


Ähnliche Beiträge:
31.10.19 - Neue Anspruchsgrundlagen für die Kombination aus Darlehen und Swap durch den BGH.... mehr
29.10.19 - Schadenersatzsansprüche drohen Ende des Jahres zu verjähren.... mehr
06.02.19 - Die aktuellen Negativzinsen haben erhebliche Auswirkungen für Darlehen und Derivate. Daraus können sich Ansprüche für die Kunden ergeben.... mehr
24.08.18 - Mit Beschluss vom 05.06.2018 (Az.: XI ZR 388/16) hat der Bundesgerichtshof erneut seine Rechtsprechung zu Swap-Geschäften konkretisiert. ... mehr

Kontakt.

Foto von der ROESSNER.
kanzleiNullum Spamschutz@Nullum SpamschutzroessnerNullum Spamschutz.Nullum Spamschutzde
+49 (0)89 998922 - 0
+49 (0)89 998922 - 33
Für ein unverbindliches Erstgespräch teilen Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten mit:

ROESSNER. | www.roessner.de